Get Adobe Flash player


Boxen1








postheadericon Artur Grigorian

Artur Grigorian (* 20. Oktober 1967 in Taschkent, Usbekistan als Artur Grigoryan) ist ein ehemaliger usbekischer Boxer armenischer Herkunft und Boxtrainer.

Amateur

Grigorian absolvierte ein lange Amateurkarriere mit 384 Kämpfen. 1990 gewann er die Goodwill Games in Seattle, unter anderem mit einem Sieg über den US-Amerikaner Shane Mosley, Sein größter Erfolg als Amateurboxer war ein zweiter Platz im Leichtgewicht bei den Weltmeisterschaften in Sydney, er unterlag dort im Finale Marco Rudolph. Er nahm 1992 an den Olympischen Spiele in Barcelona teil, schied allerdings schon im zweiten Kampf gegen den Südkoreaner Hong Sung-sik aus.

Profikarriere

Grigorian wurde 1994 Profi bei Universum Box-Promotion. Nach 18 erfolgreichen Aufbaukämpfen gewann er am 13. April 1996 den vakanten WBO-Titel im Leichtgewicht gegen Antonio Rivera. Rivera hatte immerhin einen KO-Erfolg über Giovanni Parisi zu verbuchen, gehörte aber wegen insgesamt neun erlittener Niederlagen (unter anderem im Rückkampf mit Parisi) nicht zur Weltklasse. Rivera hatte Grigorian am Boden, aber dieser gewann in Runde zwölf durch KO. Er verteidigte den Titel 17 Mal gegen zweit- bis drittklassige Gegner, wurde dabei lange trotz „Weltmeistertitels“ nicht unter den besten Zehn im Ring Magazine geführt. Die bekanntesten Gegner waren der Argentinier Raúl Balbi, zu diesem Zeitpunkt ein völlig unbeschriebenes Blatt, der aber Jahre später kurz den WBA-Titel hielt, der als Profi vollkommen enttäuschende deutschen Amateurweltmeister Marco Rudolph und der 36-jährige italienische Europameister Stefano Zoff. Gegen den trotz Bilanz 30-1 unbekannten Kolumbianer Pitalua war Grigorian wieder zwei Mal am Boden.

Skandalkampf gegen Zegan

2003 kam es zu einem der umstrittensten Kämpfe der deutschen Sportgeschichte als Grigorian in Essen gegen den abermals vollkommen unbekannten Polen Matt Zegan der Sieg zugesprochen wurde. Promoter Kohl meinte: „Das ist mir so unangenehm. Der Artur hat auf keinen Fall gewonnen. Es bleibt ein fader Beigeschmack.“ und die Webseite von Universum vermeldete: „In der Tat schien der 35-jährige Grigorian gegen seinen neun Jahre jüngeren Herausforderer über weite Strecken des Kampfes kein Rezept zu finden. Zegan marschierte durch die Schläge des Weltmeisters hindurch, trieb Grigorian mit druckvollen Angriffen vor sich her, und landete eine Vielzahl präziser Treffer. […] Angetrieben vom Mut der Verzweiflung erhöhte Grigorian in den letzten Runden das Tempo und versuchte immer wieder K.o.-Treffer zu landen, während er sich wiederholt das Blut aus den Augen wischen musste, um sein Ziel wieder erkennen zu können. Doch Zegan, der triumphierend die Arme hob als Grigorian in Runde elf seinen Mundschutz verlor, marschierte bis zum Ende des Kampfes vorwärts und wirkte mit seinen 26 Jahren frischer und unverbrauchter.“ Die Hauszeitung des in Hamburg wohnenden Grigorian Hamburger Abendblatt meinte: „Arthur Ellensohn und Joachim Jacobsen sahen „König Artur“ in seiner 17. Titelverteidigung gegen den Polen Matt Zegan am Sonnabend in der Essener Grugahalle als klaren Sieger. Diese Einschätzung hatten sie exklusiv. Selbst die größten Grigorian-Anhänger hatten bestenfalls auf ein Unentschieden gehofft.“ Die taz wertete: „Eigentlich hatte der Pole Matt Zegan den WM-Kampf gegen den in Hamburg lebenden Titelverteidiger Artur Grigorian gewonnen und doch wurde er zum Verlierer erklärt. Der gestrige Boxabend […] war durch das offensichtliche Fehlurteil im Leichtgewichts-Titelduell nach Version der World Boxing Organization (WBO) getrübt worden.“ „Ich fühle mich betrogen. Grigorian und Universum sind für mich Betrüger,“ sagte Zegan nach dem Kampf. „Zwei Monate habe ich entbehren müssen, meine Familie, mein Kind – alles für das eine Ziel. Dieses Urteil verstehe ich nicht.“ „Ich gebe ihm Revanche,“ sagte der Usbeke nach dem Kampf. Noch einmal Kohl: „Das Urteil ist unangenehm. Jetzt wird wieder gemutmaßt, wir würden die Kämpfe verschieben“, sagte der Universum-Boss, der dem hemmungslos weinenden Zegan sofort eine Revanche anbot. „Wir kommen auch nach Polen. Wir haben etwas geradezurücken.“ Doch zu dem versprochenen Rückkampf kam es nie.

Titelverlust

Der ungeschlagene Brasilianer Acelino Freitas war der erste Gegner der im Ring Magazine zu den besten Zehn gerechnet wurde, wenn auch eine Klasse tiefer im Superfedergewicht. Vor dem Kampf meinte Fritz Sdunek: „Es ist ja gerade unsere Chance, dass niemand mehr Artur etwas zutraut. Aber jeder Gegner ist schlagbar. Und die Vorbereitung hat mich sehr optimistisch gestimmt.“ Aber Grigorian unterlag Freitas deutlich, war zwei Mal am Boden.   Er bestritt noch einen siegreichen Nichttitelkampf und beendete dann seine Karriere.

  • Deontay Wilder: „Wenn Fury den Kampf mit mir annimmt, wird es eine kurze Nacht!“
    Nur noch vier Tage bis zum großen Rematch der beiden Schwergewichtler. Deontay Wilder weiß nicht, ob er Tyson Fury glauben soll, wenn der dreiste Engländer mutig behauptet, er werde Wilder von der ersten Runde, des Rematches am kommenden Samstag, an, aggressiv nach vorne gehen um ihn unter Druck zu setzen. Was Wilder weiß, ist, dass […]
  • Gennady Golovkin: WM-Titelverteidigung erneut verschoben!
    Seit seinem knappen WM-Sieg gegen Sergiy Derevyanchenko im Oktober des vergangenen Jahres, müssen sich die Fans von Gennady Golovkin (40-1-1, 35 Ko’s) auf dessen nächsten Wettkampfeinsatz gedulden. Nachdem ursprünglich ein Termin für den Fight gegen IBF-Pflichtherausforderer Kamil Szeremeta (Polen, 21-0-0, 5 Ko’s) für Februar ins Auge gefasst wurde, soll jenes Duell nun erst im Mai […]
  • George Foreman zählt Wilder vs Fury 2 zu den drei größten Rematches aller Zeiten
    Nach Schmeling vs Louis und Ali vs Frazier ist Wilder vs Fury 2 wohl einer der größten Rückkämpfe aller Zeiten Ex-Schwergewichts-Champion George Foreman war selbst Teil einiger der bekanntesten Boxkämpfe aller Zeiten. Aber Rückkämpfe? Da gab es nicht so viele, nur eben den einen gegen Joe Frazier. George Foreman, zweimaliger Schwergewichts-Champion und Goldmedaillen-Gewinner der Olympischen […]
  • Kubas Boxer schlagen deutsches Team – Traktor-Team bändigt Chemnitzer Wölfe
    Box-Gala im Doppelpack. Gut 2000 begeisterte Zuschauer erlebten am Samstag einen ultralangen Kampftag der Extraklasse. In der Schweriner Palmberg-Arena ging am späten Nachmittag zunächst der Länderkampf Deutschland-Kuba über die Boxbühne – mit teils spektakulären Duellen. Deutsches Nationalteam unterliegt Kubas Könnern 10:14 Die mit etlichen Weltmeistern und Olympiasiegern angereiste Box- Weltmacht von der Karibik-Insel setzte sich […]
  • Mike Tyson: „Als Fury wieder vom Boden aufstand, war das wie in einem Rocky-Film. Das hat mich zu seinem Fan gemacht.“
    Am kommenden Samstag wird Mike Tyson in der MGM Grand Garden Arena am Ring sitzen und Tyson Fury die Daumen drücken Einer der besten Schwergewichtler aller Zeiten, Ex-Champion Mike Tyson, ist ein großer Fan von Tyson Fury. Fury’s Vater benannte seinen Sohn nach der Schwergewichtslegende Tyson. Tyson Fury wird in der kommenden Samstagnacht, in der […]
  • „Konnte meine Stärken nicht einbringen“ – Feigenbutz nach Deutschland-Rückkehr im Interview
    Es hat nicht sollen sein: Trotz eines beherzten Auftritts gegen Caleb Plant (20-0, 12 K.o.) verlor Vincent Feigenbutz (31-3, 28 K.o.) am Sonntagmorgen den Kampf um die IBF Weltmeisterschaft im Supermittelgewicht in Nashville/Tennessee am Ende nach TKO in Runde 10. Nach seiner Deutschland-Rückkehr am Montag sprach der 24-jährige Karlsruher über das Duell und seine Pläne […]
  • Box-Bundesliga: Velbert tritt nur in fünf Gewichtsklassen an, Straubing rutscht weiter ab, Schwerin souverän gegen Chemnitz
    Der sechste Kampftag der Box-Bundesliga ist Geschichte und wir blicken auf die Paarungen, bei denen einiges geboten war: so konnte der BC Velbert nur fünf Gewichtsklassen besetzen, der Box-Club Straubing setzte irregulär acht Ausländer ein und Vorjahresmeister Traktor Schwerin konnte sich vor rund 2000 Zuschauern in der heimischen Palmberg-Arena durchsetzen. Velbert nur mit fünf Gewichtsklassen […]
  • Vincent Feigenbutz verpasst WM-Chance: TKO-Sieg für Caleb Plant!
    Vincent Feigenbutz (31-3-0, 28 Ko’s) hat den Griff nach dem IBF-WM-Gürtel im Supermittelgewicht verpasst! Der 24-jährige Karlsruher unterlag vergangene Nacht in der Bridgestone Arena in Nashville (Tennessee, USA) dem Titelverteidiger und Lokalmatador Caleb Plant (20-0-0, 12 Ko’s) durch TKO in der zehnten Runde. Trotz tapferer Vorstellung: Feigenbutz gegen Plant ohne Chance! Als 40:1-Außenseiter stieg IBF-Pflichtherausforderer […]
  • Wetzlarer Schwergewicht Emir Ahmatovic siegt im UK-Debüt vorzeitig!
    Der Wetzlarer Emir Ahmatovic hat am Freitag sein erfolgreiches Debüt in Großbritannien gegeben – dort sucht der Schwergewichtler sein Glück seit Anfang des Jahres. Emir Ahmatovic mit vorzeitigem Sieg über Walter Palacios Seit Anfang des Jahres befindet sich der Wetzlarer Schwergewichtler Emir Ahmatovic in der englischen Stadt Brighton. Der einstige Erfolgsamateur will hier seine neue […]
  • Termin steht: Anthony Joshua vs. Kubrat Pulev am 20. Juni in London!
    Der Kampftermin und Anthony Joshuas nächster Gegner stehen fest! Der Brite trifft im Juni auf den bulgarischen Schwergewichtler Kubrat Pulev. Erster Boxkampf im neuen Tottenham Hotspur Stadium: Joshua vs. Pulev am 20. Juni Wie bulgarische Medien berichten, ist der Kampf zwischen dem IBF-, IBO-, WBA- und WBO-Weltmeister im Schwergewicht, Anthony Joshua (23-1(1), 21 KOs), und […]