http://filagrarx.org/
http://vidalista.org/
Get Adobe Flash player
life-media SOS Karte

postheadericon Artur Grigorian

Artur Grigorian (* 20. Oktober 1967 in Taschkent, Usbekistan als Artur Grigoryan) ist ein ehemaliger usbekischer Boxer armenischer Herkunft und Boxtrainer.

Amateur

Grigorian absolvierte ein lange Amateurkarriere mit 384 Kämpfen. 1990 gewann er die Goodwill Games in Seattle, unter anderem mit einem Sieg über den US-Amerikaner Shane Mosley, Sein größter Erfolg als Amateurboxer war ein zweiter Platz im Leichtgewicht bei den Weltmeisterschaften in Sydney, er unterlag dort im Finale Marco Rudolph. Er nahm 1992 an den Olympischen Spiele in Barcelona teil, schied allerdings schon im zweiten Kampf gegen den Südkoreaner Hong Sung-sik aus.

Profikarriere

Grigorian wurde 1994 Profi bei Universum Box-Promotion. Nach 18 erfolgreichen Aufbaukämpfen gewann er am 13. April 1996 den vakanten WBO-Titel im Leichtgewicht gegen Antonio Rivera. Rivera hatte immerhin einen KO-Erfolg über Giovanni Parisi zu verbuchen, gehörte aber wegen insgesamt neun erlittener Niederlagen (unter anderem im Rückkampf mit Parisi) nicht zur Weltklasse. Rivera hatte Grigorian am Boden, aber dieser gewann in Runde zwölf durch KO. Er verteidigte den Titel 17 Mal gegen zweit- bis drittklassige Gegner, wurde dabei lange trotz „Weltmeistertitels“ nicht unter den besten Zehn im Ring Magazine geführt. Die bekanntesten Gegner waren der Argentinier Raúl Balbi, zu diesem Zeitpunkt ein völlig unbeschriebenes Blatt, der aber Jahre später kurz den WBA-Titel hielt, der als Profi vollkommen enttäuschende deutschen Amateurweltmeister Marco Rudolph und der 36-jährige italienische Europameister Stefano Zoff. Gegen den trotz Bilanz 30-1 unbekannten Kolumbianer Pitalua war Grigorian wieder zwei Mal am Boden.

Skandalkampf gegen Zegan

2003 kam es zu einem der umstrittensten Kämpfe der deutschen Sportgeschichte als Grigorian in Essen gegen den abermals vollkommen unbekannten Polen Matt Zegan der Sieg zugesprochen wurde. Promoter Kohl meinte: „Das ist mir so unangenehm. Der Artur hat auf keinen Fall gewonnen. Es bleibt ein fader Beigeschmack.“ und die Webseite von Universum vermeldete: „In der Tat schien der 35-jährige Grigorian gegen seinen neun Jahre jüngeren Herausforderer über weite Strecken des Kampfes kein Rezept zu finden. Zegan marschierte durch die Schläge des Weltmeisters hindurch, trieb Grigorian mit druckvollen Angriffen vor sich her, und landete eine Vielzahl präziser Treffer. […] Angetrieben vom Mut der Verzweiflung erhöhte Grigorian in den letzten Runden das Tempo und versuchte immer wieder K.o.-Treffer zu landen, während er sich wiederholt das Blut aus den Augen wischen musste, um sein Ziel wieder erkennen zu können. Doch Zegan, der triumphierend die Arme hob als Grigorian in Runde elf seinen Mundschutz verlor, marschierte bis zum Ende des Kampfes vorwärts und wirkte mit seinen 26 Jahren frischer und unverbrauchter.“ Die Hauszeitung des in Hamburg wohnenden Grigorian Hamburger Abendblatt meinte: „Arthur Ellensohn und Joachim Jacobsen sahen „König Artur“ in seiner 17. Titelverteidigung gegen den Polen Matt Zegan am Sonnabend in der Essener Grugahalle als klaren Sieger. Diese Einschätzung hatten sie exklusiv. Selbst die größten Grigorian-Anhänger hatten bestenfalls auf ein Unentschieden gehofft.“ Die taz wertete: „Eigentlich hatte der Pole Matt Zegan den WM-Kampf gegen den in Hamburg lebenden Titelverteidiger Artur Grigorian gewonnen und doch wurde er zum Verlierer erklärt. Der gestrige Boxabend […] war durch das offensichtliche Fehlurteil im Leichtgewichts-Titelduell nach Version der World Boxing Organization (WBO) getrübt worden.“ „Ich fühle mich betrogen. Grigorian und Universum sind für mich Betrüger,“ sagte Zegan nach dem Kampf. „Zwei Monate habe ich entbehren müssen, meine Familie, mein Kind – alles für das eine Ziel. Dieses Urteil verstehe ich nicht.“ „Ich gebe ihm Revanche,“ sagte der Usbeke nach dem Kampf. Noch einmal Kohl: „Das Urteil ist unangenehm. Jetzt wird wieder gemutmaßt, wir würden die Kämpfe verschieben“, sagte der Universum-Boss, der dem hemmungslos weinenden Zegan sofort eine Revanche anbot. „Wir kommen auch nach Polen. Wir haben etwas geradezurücken.“ Doch zu dem versprochenen Rückkampf kam es nie.

Titelverlust

Der ungeschlagene Brasilianer Acelino Freitas war der erste Gegner der im Ring Magazine zu den besten Zehn gerechnet wurde, wenn auch eine Klasse tiefer im Superfedergewicht. Vor dem Kampf meinte Fritz Sdunek: „Es ist ja gerade unsere Chance, dass niemand mehr Artur etwas zutraut. Aber jeder Gegner ist schlagbar. Und die Vorbereitung hat mich sehr optimistisch gestimmt.“ Aber Grigorian unterlag Freitas deutlich, war zwei Mal am Boden.   Er bestritt noch einen siegreichen Nichttitelkampf und beendete dann seine Karriere.

  • 80 Jahre! Warum Jürgen Blin so früh bei Hans-Peter Siemons aufschlug
    Schon als Boxer wollte Jürgen Blin (75) immer der Erste, der Schnellste, der Beste sein. Er hat eisern durchgehalten… Der Beweis: Heute, am 22. Juni, feiert sein Freund Hans-Peter Siemons den 80. Geburtstag. Ex-Europameister Blin schlug aber schon gestern bei Siemons in Lübecker Stadtteil St. Gertrud auf, zusammen mit Heini Meinhardt, dem früheren Deutschen Meister […]
  • Claressa Shields vs. Hanna Gabriels & Christina Hammer vs. Tori Nelson – Das offizielle Wiegen
    Heute Nacht geht es im Masonic Temple in Detroit, Michigan, USA   In der Nacht zum morgigen Samstag findet im Masonic Temple in Michigan, USA der wohl größte female Mittelgewichts-Event aller Zeiten statt. In zwei Mittelgewichts-Fights der Frauen geht es um alle vier WM Titel der großen vier Weltboxverbände im Mittelgewicht. Im einem der beiden femalen Hauptkämpfen dieser […]
  • Großer „Triple-Header“ in Las Vegas in der Mache
    In Kooperation mit US-Sender HBO will Golden Boy Promotions am 21. Juli gleich drei interessante Kämpfe auf eine Veranstaltung packen. Alle guten Dinge sind drei Der Boxsommer 2018 verspricht ein heißer zu werden. Neben den Finalkämpfen der World Boxing Super Series oder dem Schwergewichtskracher zwischen Dillian Whyte und Joseph Parker, könnte uns in der fiebrigen […]
  • Heute vor 15 Jahren: Vitali Klitschko und Lennox Lewis liefern sich legendäre Ringschlacht!
    Am 21. Juni 2003 fand im Staples-Center in Los Angeles (Kalifornien, USA) einer der wohl denkwürdigsten Schwergewichts-Fights in der Historie des Boxsports statt! Der damalige WBC-Weltmeister Lennox Lewis verteidigte seinen Titel gegen Vitali Klitschko. Der Kampf um die WM-Krone geriet zu einer unvergessenen Schlacht, die letztlich jedoch unglücklich endete. BOXEN1 blickt auf jenes Ereignis zurück, […]
  • Golden Boy: ORTIZ Jr vs. SALGADO
    Weltmeisterschaft im Super-Leichtgewicht: Vergil Ortiz Jr. gegen Juan Carlos Salgado In der Nacht zum 24. Juni will Vergil Ortiz Jr. gegen Juan Carlos Salgado erneut beweisen, dass er zu Recht als der „Rising Star“ unter den Superleichtgewichten gehandelt wird. Der aufstrebende US-Amerikaner mit mexikanischen Wurzeln hatte zuletzt im Februar für Furore gesorgt, als er Jesus […]
  • WBC Super-Federgewicht: BERCHELT vs. BARROS
    Miguel Berchelt verteidigt seinen WBC-Titel im Super-Federgewicht gegen Jonathan Victor Barros Miguel Berchelt verteidigt in der Nacht zum 24. Juni in seiner Heimatstadt Merida in Mexiko zum dritten Mal seinen WBC-Titel im Super-Federgewicht, diesmal gegen Jonathan Victor Barros. Der Argentinier Barros (41-5-1, 22 KO), früherer WBA-Weltmeister, kann mit seinen 34 Jahren eine Menge an internationaler […]
  • Golden Gloves: MBENGE vs CHAVES
    Thulani Mbenge vs Diego Gabriel Chaves in Süd-Afrika um den IBO-Weltmeistertitel Am 23. Juni geht es für den Thulani Mbenge in seiner südafrikanischen Heimat gegen den Argentinier Diego Gabriel Chaves um den IBO-Weltmeistertitel. Mbenge war ein herausragender Amateurboxer, gewann 2014 bei den Commonwealth Games die Bronzemedaille und holte sich im März den WBC International Titel […]
  • Showtime Boxen: SHIELDS vs. GABRIELS & HAMMER vs. NELSON
    WBC und WBO Champion Christina Hammer bestreitet am 23. Juni ihr USA-Debüt Die Dortmunderin Christina Hammer verteidigt in der Nacht zum 23. Juni in Detroit ihre beiden Gürtel der Verbände WBC und WBO gegen Tori Nelson. Für Hammer ist es das US-Debüt, ihre Regentschaft im Mittelgewicht dauert nun schon fast acht Jahre. Ihre Profibilanz: 22 […]
  • Historische Begebenheiten – Der Mythos Max Schmeling
    Gestern vor genau 82 Jahren ergab sich im ehrwürdigen New Yorker Yankee Stadium eine Sensation, die so von keinem der anwesenden 42.000 Zuschauer für möglich gehalten wurde, außer vom Hauptdarsteller selbst. Denn Max Schmeling, hierzulande eine alles überdauernde Legende, kündigte noch vor dem Kampf gegen den bis dato in 27 Kämpfen unbesiegten Joe „The Brown […]
  • Auszeichnungen für Petko´s Boxpromotion – Die Prominenz feiert den „Promotor des Jahres 2017“
    Bund Deutscher Berufsboxer zeichnet Alexander Petkovic und Nadine Rasche auch 2017 wieder aus – Serbischer Boxverband verleiht „Goldenen Handschuh“ Eine tolle Veranstaltung vor 4000 Besuchern, spannende Kämpfe um viele Titel, von denen zehn der zwölf angesetzten Paarungen über die volle Distanz gingen, viel Prominenz am Ring und überzeugende Siege ihrer Schützlinge. Das Münchner Promoter-Paar Alexander […]